Old but Gold

Dass die SG. L.O.K. nicht nur talentierte Fußballer unter 32 Jahren hat, wurde spätestens beim gestrigen Spiel der Ü32 gegen GW Elben klar. Mit einem breiten Kader und jeder Menge bekannter Namen, traten wir gegen 20 Uhr zum Anpfiff in Kleusheim an.

Schnell war ersichtlich, dass Elben die spielerisch stärkere Mannschaft war. Dennoch konnte nach einer guten Ball Stafette der Ball so gefährlich in den Strafraum gebracht werden, dass ein Eigentor unausweichlich war. Nach 35 Minuten ständigem hin- und her ging es dann in die Pause. Frisch erholt und voller Tatendrang, lies die Faustdicke Überraschung aber nicht lange auf sich warten. Der Elber Coach hatte wohl die richtigen Worte gefunden, denn bereits nach 2 Minuten klingelte es zum Ausgleich. Doch das war noch nicht genug, denn eine 1 Minute später ging Elben in Führung. Zu allem Überfluss gab es noch ein Elfmeter gegen uns, welcher Souverän verwandelt wurde. Innerhalb von 10 Minuten hatte der dreimalige Torschütze Bernd Schledorn im Alleingang das Spiel gedreht.

Was dann folgte war eine spannende Partie und eine weiter überlegene Gäste-Mannschaft. Doch dann folgte eine kuriose Szene die das Spiel noch entscheidend verändern sollte. Der Torwart von Elben verletzte sich beim Herausrauslaufen nach einer Ecke so stark, dass er nicht mehr weiter spielen konnte (vermutlich im Rasen oder am Tor hängen geblieben). Jetzt kam der Wendepunkt. Nach einem gehaltenen Torschuss konnte Edin Selimanjin mit einem Nachschuss auf 2 : 3 verkürzen. 10 Minuten Später brachte Sebastian Schröder den Ausgleich. So ging es bis kurz vor Schluss weiter. Nur noch 2 Minuten zu spielen und in den Köpfen war man vermutlich schon beim Elfmeterschießen, als dann doch noch das 4 : 3 durch Andreas Langenbach fiel. Und eine Aufholjagd wurde den Elbern auch nicht gegönnt, denn Daniel Janke tütete das Ding mit dem 5 : 3 ein, bevor 1 Minute später abgepfiffen wurde. Damit ging eine sehenswerte Partie Zu Ende, die mit ein paar ordentlichen Püllecken noch gefeiert wurde. Jetzt heißt es die der Alten Knochen schnell zu regenerieren und auf den nächsten Gegner im Pokal warten.

01 Heuel, 04 Janke, 05 Lisek, 07 Schulze, 08 Clemens (C), 10 Gianni, 11 Stock, 12 Langenbach, 13 Selimanjin, 15 Kellert, 17 Dommes

03 Voß, 09 Schröder, 14 Steinberg, 16 Bredebach

SR Wolfgang Waßersleben – Bericht Martin Liszka